Kennen Sie die Basis einer guten Suchmaschinenoptimierung? Seien wir mal ehrlich, eine gute Suchmaschinenoptimierung bedeutet nichts anders, als Google und seinen semantischen Suchalgorithmen zu gefallen. Heute bedarf es einiger Raffinesse und viel Know-how, um originelle Inhalte zu schaffen, die sowohl praktisch und zufriedenstellend für den Leser, als auch attraktiv für die größte Suchmaschine im Netz sind, die in letzter Zeit sehr anspruchsvoll geworden ist. Eine tausendfache Verwendung der Schlüsselwörter reicht da nicht, ist unangemessen und zudem schlechter Stil. Unser Freund Google ist schlau und verlässt sich nicht allein auf die Anzahl der Nennungen eines Begriffs auf einer Seite.

Google und sein “Synonym Team”

Google untersucht nicht nur die Artikel oder Seiten, die wir veröffentlichen. Ebenfalls analysiert werden die Suchanfragen, die wir stellen und wie wir unsere Suche ausrichten, nicht zu vergessen natürlich die verwendeten Worte selbst.

Und Google, neugierig und ein bisschen aufdringlich, hat damit noch nicht genug. Es analysiert auch die Art und Weise, auf die wir unsere Suchen beginnen. Die Suchergebnisse, die Ihnen angezeigt werden, sind also bereits beeinflusst durch mehr oder weniger verwandte Themen, nach denen Sie bereits gesucht haben oder Seiten die Sie bereits besucht haben und sich im Verlauf befinden.

Google hat seine Algorithmen enorm verfeinert, dank der Arbeit seines “Research Department”. Eins der neuen Kriterien bei Google für die Qualität der Suchergebnisse sind die Berücksichtigung der Synonyme.

Ob wir nun nur nach Informationen suchen, oder Inhalte erstellen, die Art und Weise auf der wir mit Worten jonglieren und deren Synonyme verwenden, spielt mittlerweile eine große Rolle.

Wenn zwei Begriffe für ein und dieselbe Sache verwendet werden, dann kann Google erkennen, dass es sich um synonyme handelt oder nur um zugeordnete Begriffe im Rahmen des spezifischen Kontexts. Ist es also besser, beide Begriffe zu verwenden oder sich auf einen zu konzentrieren, um die besten Ergebnisse in einer Suchmaschine zu erzielen?

Eigentlich ist es egal, welchen Begriff Sie verwenden, solange der Text dadurch nicht künstlich, gekünstelt oder fehlerhaft erscheint. Am besten verwendet man die beiden Begriffe so natürlich, wie möglich.

Matt Cutts, Entwickler bei Google, antwortet darauf in seinem Google Webmaster Help Video: “Wir haben ein Team bei Google, dass wir das Synonym Team nennen. Die Arbeit des Teams soll dafür sorgen, dass erkannt wird, dass PKW und Automobil dieselbe Sache sind, wobei ich nicht behaupte, dass die Ergebnisse immer perfekt sind. Um also der Suchmaschine deutlich zu machen, dass Sie nicht nur im Bereich von elektronischen Gesundheitsdaten, sondern auch elektronischen, medizinischen Aufzeichnungen tätig sind, rate ich Ihnen, in Ihren Beschreibungen ausführlich zu sein, auf natürliche Weise, und angeben, dass Sie beide Bereiche abdecken. ”

Wie nutzt man Synonyme?

Die Berücksichtigung von Synonymen ist ein Segen für Autoren und Leser. Der Text wird so nicht mit der immer wiederkehrenden Verwendung ein und desselben Wortes befrachtet, was schnell für Langeweile sorgt. Gut für den Leser, aber noch besser für den Schreibstil des Verfassers:

Google liebt neue Themen, originelle Texte und neue Wortverbindungen. Als Ersteller des Inhalts Ihrer Seiten sollten Sie bedenken, je mehr Synonyme Sie verwenden, desto mehr stillen Sie den Appetit von Google. Oder technisch ausgedrückt, Sie ermöglichen den Google Algorithmen, mit Präzision den Inhalt Ihres Textes zu “verstehen”.

Google kann nun Ihrer Seite präzise Anfragen zuordnen (mehr als 3 Worte), und Sie rücken auf in der Reihenfolge der Anzeige der Suchergebnisse auf Basis der natürlichen Suchmaschinenoptimierung. Was letzten Endes dazu führt, dass die Internetnutzer Sie leichter sehen und wahrnehmen können. Je nachdem, was Sie vorstellen, arbeitet Google dann mit einem feinen Raster, um die verschiedenen Synonyme untereinander in Verbindung zu setzen. Die Suchmaschine berücksichtigt an diesem Punkt die Synonyme und die beigeordneten Begriffe, die alle fett auf der Ergebnisseite angezeigt werden.

Nehmen wir zum Beispiel eine Suche zum Thema Automobil.

  • Ausgangswort “Automobil”.
  • Beispiele für Synonyme: PKW, Wagen, Auto, Karre
  • Beispiel für beigeordnete Begriffe – aus dem allgemeinen Themenbereich
    • Transport/Transportmittel/Zug/LKW/Fahrrad usw.
    • Reifen, Motor; Karosserie, Getriebe, Bremsen usw.
    • Gebrauchtwagen/Neuwagen/Neu/Versicherung/Günstig/Preisgünstig

Bei einer Anfrage “Suche Gebrauchtwagen und preisgünstig in der Region” wird Ihre Seite in der Reihenfolge der angezeigten Ergebnisse also nach oben aufrücken, wenn Sie Synonyme UND die beigeordneten Worte aus der 3. Sparte oben verwenden.

Wenn Sie also Begriffe verwenden können, oder Synonyme, die von den Anwendern ganz natürlich verwendet werden würden, dann senken Sie deutlich etwaige Unsicherheiten bei der Kategorisierung Ihrer Seite durch Google. So muss Google nicht raten, was Ihre Seite darstellt oder was sie wirklich ist.

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist Google jetzt nicht gottgleich, sondern eine dienstbare Suchmaschine, die Sie versteht und Ihre eigenen Inhalte aufwerten kann.

Weitere Informationen zu dem Thema: Wie übersetzt man seine Webseite und bewahrt dabei die natürliche Suchmaschinenoptimierung?